Schlafen und Entspannen

Co-Sleeping: Mit Kind im Familienbett

Viele Studien belegen die positiven Auswirkungen, die entstehen, wenn Babys in unmittelbarer Nähe Ihrer Eltern schlafen. Dabei muss eine Reihe wichtiger Regeln beachtet werden, damit die gemeinsamen Nächte ruhig und vor allem sicher verlaufen.

Es gibt immer mehr Eltern, die sich dazu entschließen, zumindest in den ersten sechs Lebensmonaten nachts mit ihren Kleinen in einem Zimmer zu schlafen. Inzwischen wird diese Nähe zwischen Kind und Eltern von Experten sogar empfohlen. Co-Sleeping bringt nicht nur viele Vorteile für das Baby mit sich, sondern ermöglicht den Eltern auch eine sorgenfreie Nacht. Durch das Schlafen in einem gemeinsamen Zimmer lernt das Kleinkind nämlich sich dem biologischen Rhythmus der Eltern anzupassen und spürt das Gefühl von Präsenz und Nähe der Mutter, damit es sich sicher fühlt und seine Bedürfnisse sofort befriedigt werden. Zusätzlich hilft das gemeinsame Schlafen mit dem Baby die besondere Beziehung zwischen Kind und Mutter bzw. Vater zu stärken.

Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks ist es möglich und in der Tat empfehlenswert, dass Sie und Ihr Baby in unmittelbarer Nähe voneinander schlafen. Dadurch können Sie diese schönen und intimen Momente gemeinsam genießen und sich so besser kennenlernen.

Nicht zu früh ins Elternbett

Besonders in den ersten Lebensmonaten ist das Schlafen mit Baby im Elternbett riskant und sehr gefährlich. Für ein Neugeborenes kann die Wärme, die unter der Decke von Erwachsenen erzeugt wird, immens und gefährlich sein. Darüber hinaus können Sie die Gefahr nicht außer Acht lassen, dass sich die Mutter während des Schlafs zu nahe an das Baby legt und damit eine Erstickungsgefahr nicht auszuschließen ist. Deshalb raten wir dringend davon ab.

Die Wahl eines Stubenwagens, der in der Nähe des Elternbettes steht oder direkt an das Bett angehängt werden kann, ist eine viel bessere Lösung: Sie ermöglicht zum einen die Nähe und Intimität, gleichzeitig hat aber jeder seinen Freiraum und das Baby ist sicher.

Stubenwagen: Idealer Schlafplatz für Ihr Baby

In den ersten Lebensmonaten sind Neugeborene in einem Stubenwagen bestens aufgehoben. Er eignet sich als idealer Schlafplatz, da Babys die meiste Zeit des Tages in ihrem Bettchen verbringen. Aus diesem Grund ist es wichtig, das richtige Schlafumfeld zu wählen, in dem sich Ihr Kind sicher und geborgen fühlen kann.

Der Schlafplatz im Stubenwagen ist nicht allzu groß, sodass Ihr Baby vollständig eingehüllt ist und sich geschützt fühlt. Er verleiht dem Baby zudem ein sicheres Gefühl, als ob es sich im Bauch der Mutter befände.

Stubenwagen neben das Elternbett

Da der Stubenwagen recht kompakt ist, kann er neben dem Elternbett aufgestellt werden. Dabei bietet er sowohl für das Baby, als auch für die Mutter einige Vorteile: Beide können nah beieinander sein, kuscheln und sich gegenseitig ein beruhigendes Gefühl vermitteln.

In der Nähe des Babys zu schlafen macht zudem einiges einfacher: Nachtfütterung, häufiges Aufwachen, Beruhigen, aber auch – und vor allem – das gemeinsame Kuscheln.

Stubenwagen: Noch mehr Vorteile

Stubenwagen sind zudem einfach zu tragen und leicht zu transportieren. So kann man sie zu Hause problemlos hin- und herschieben oder auf Reisen mitnehmen, ob für einen Urlaub oder für einen Tag bei den Großeltern. Der Stubenwagen schafft eine vertraute Umgebung, sodass sich Ihr Kind unterwegs trotzdem heimisch fühlt und sich entspannen kann.

Kein Co-Sleeping bei Rauchen

Falls Mutter und Vater rauchen, ist Co-Sleeping definitiv nicht empfehlenswert. Der Rauch bleibt sowohl in Ihrem Atem, als auch in der Kleidung bestehen und eine längere Nähe zum Baby könnte sich schädlich auf die Gesundheit des Kleinen auswirken. Ebenso sollten Sie stark parfümierte Körperlotionen und -cremes, sowie Haarspray meiden.

Weitere Ratschläge zum Co-Sleeping

Für das Kind ist Schlafen sehr wichtig, denn es hilft ihm, die Energie zu sammeln, die es für das große Unternehmen „Wachstum“ benötigt. Ein gut eingerichtetes Zimmer und sich wiederholende Rituale sind die Garantie für einen ruhigen, sicheren Schlaf. Hier ein paar zusätzliche Ratschläge:

  • Die Raumtemperatur sollte immer zwischen 18° und 20° Celsius liegen und die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 % und 60 %
  • Häufig lüften
  • Auch die Verwendung eines Schnullers kann scheinbar das Baby nicht nur beruhigen, damit es besser einschläft, sondern das SIDS-Risiko vermindern, wie eine neuere Studie gezeigt hat
  • In den ersten Monaten ein sehr niedriges, antiallergisches Kissen speziell für Neugeborene verwenden, das sich der Kopfform anpasst
  • Die Matratze sollte recht hart und aus atmungsaktivem und antiallergischem Material sein, gleich groß wie das Bett, damit keine Zwischenräume entstehen, in denen sich das Baby einklemmen könnte
  • Keine Bänder, Kordeln oder Kettchen benutzen, die eine Strangulierungsgefahr darstellen können
  • Keine Plüschtiere verwenden, sie können Staub fangen. Besser sind waschbare Stofftiere, die keine Haare oder Kleinteile verlieren

In Kurzfassung: Ja zu Co-Sleeping, aber Sicherheit und Ruhe gehen vor.

Zum gleichen Thema