Nah beieinander...

Nah an Ihrem Baby zu schlafen ist ratsam aber das Baby zu sich ins Bett zu nehmen ist gefährlich.

file

Während der ersten Lebenstage, der ersten Wochen, hätten Mama und Papa ihr Baby immer gerne in ihrer Nähe. Dieses Bedürfnis wird in der Nacht noch stärker, da die Mutter vor allem die Nähe braucht, um ihr Baby zu füttern, sich liebevoll zu kümmern und ihr Kleines zu beobachten.

Aber auch das Baby braucht diese Nähe, um das Gefühl von Präsenz und Nähe der Mutter zu spüren, damit es sich sicher fühlt und seine Bedürfnisse sofort befriedigt werden.

 

Heute sind die Experten der Meinung, dass sich diese Nähe positiv auswirkt, nicht nur für die Entspannung der Eltern, sondern auch für das ordnungsgemäße Wachstum des Babys.

 

Nach jüngsten Studien zufolge ist darüber hinaus das Baby weniger dem SIDS (Sudden Infant Death Syndrome) Risiko ausgesetzt, wenn es zwar im gleichen Zimmer der Eltern schläft aber nicht im selben Bett.

Das Baby im Elternbett schlafen zu lassen ist absolut nicht ratsam, weil es nicht sicher für ihn ist! Für ein Neugeborenes, kann die Wärme die unter der Decke von Erwachsenen erzeugt wird, immens und gefährlich sein. Darüber hinaus können Sie die Gefahr nicht außer Acht lassen, dass sich die Mutter während des Schlafs zu nahe an das Baby legt und damit eine Erstickungsgefahr nicht auszuschließen ist. Es wird empfohlen, das Baby im Zimmer der Eltern schlafen zu lassen aber nicht im selben Bett. Es ist besser, ein Beistellbett am Bett neben Mama und Papa zu stellen, indem das Baby seinen eigenen Schlafraum hat, zwar in der Nähe der Mutter aber trotzdem in vollkommener Sicherheit. Für einen friedlichen und ruhigen Schlaf.

 

Für das Kind ist Schlafen sehr wichtig, denn es hilft ihm, die Energie zu sammeln, die es für das große Unternehmen „Wachstum“ benötigt. Ein gut eingerichtetes Zimmer und sich wiederholende Rituale sind die Garantie für einen ruhigen, sicheren Schlaf. Hier ein paar Ratschläge:

 

•  die Raumtemperatur sollte immer zwischen 18° und 20° Celsius liegen und die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40% und 60%.

 

•  absolutes Rauchverbot im Zimmer, in dem das Baby schläft; häufig lüften.

 

• auch die Verwendung eines Schnullers kann scheinbar das Baby nicht nur beruhigen, damit es besser einschläft, sondern das SIDSRisiko vermindern, wie eine neuere Studie gezeigt hat.

 

• in den ersten Monaten ein sehr niedriges, antiallergisches Kissen speziell für Neugeborene verwenden, das sich der Kopfform anpasst.

 

• die Matratze sollte recht hart und aus atmungsaktivem und antiallergischem Material sein, gleich groß wie das Bett, damit keine Zwischenräume entstehen, in denen sich das Baby einklemmen könnte

 

• keine Bänder, Kordeln oder Kettchen benutzen, die eine Strangulierungsgefahr darstellen können.

 

• keine Plüschtiere verwenden, sie können Staub fangen. Besser sind waschbare Stofftiere, die keine Haare oder Kleinteile verlieren.